Font Size

Cpanel

Bedarfs- und Entwicklungsplanung für die Kindertagesstätten im Bereich der Stadt Neustadt (Hessen) 2017 – 2020

Bedarfs- und Entwicklungsplan für Kindertagesstätten

Bedarfs- und Entwicklungsplanung für die Kindertagesstätten im Bereich der Stadt Neustadt (Hessen) 2017 – 2020

 

Seitens der Stadt Neustadt (Hessen) werde der Bedarfs- und Entwicklungsplanung für die örtlichen Kindertagesstätten eine große Bedeutung beigemessen, so Bürgermeister Thomas Groll.

Es sei das Ziel der Kommune, die bisherigen Angebote der kommunalen Kindertagesstätten „Regenbogen“ und „Sonnenschein“ zu hinterfragen und –wo notwendig- weiter zu optimieren.

Das gleiche Interesse hat natürlich auch die katholische Kirchengemeinde St. Johannes d. T. Momberg als Träger des Kindergartens „Arche Noah“ Momberg-Mengsberg.

Um die zukünftige Bedarfs- und Entwicklungsplanung nicht nur anhand der Geburtenzahlen, sondern auch an den berechtigten Wünschen der Eltern ausrichten zu können, startet die Kommune nach den Worten des Bürgermeisters in diesen Tagen eine Befragung aller Eltern, deren Kinder nach dem 30. Juni 2011 geboren seien. Rund 450 Fragebögen werden dafür über die Kindergärten verteilt bzw. an die Eltern auf dem Postweg versandt.

Bürgermeister Thomas Groll bittet aufgrund der Fragegestaltung auch jene Eltern, deren Kindern bereits eine Kindertagesstätte in Neustadt oder Momberg besuchen, den Fragebogen auszufüllen.

Die Rückgabe wird bis zum 30. März 2017 in die jeweiligen Kindergärten oder im Bürgerbüro des Rathauses, Nebengebäude, Zimmer 1, erbeten.

Mittels des Fragebogens möchte die Kommune von den angeschriebenen Eltern auch wissen, wie diese zur Einrichtung eines „Waldkindergartens“ in Neustadt stehen. Gegenwärtig gibt es eine Elterninitiative, die sich mit dieser Thematik näher befasst und auch bereits mehrfach Gespräche mit Bürgermeister Thomas Groll geführt hat. Dieser steht der Idee „vom Grunde her offen gegenüber“ und hat auch bereits mehrfach in den Fachausschüssen hiervon berichtet. Am 29. März 2017 wollen die Eltern dort ihre Überlegungen erläutern.

Die Ergebnisse der Befragung, so der Bürgermeister, seien wichtig, um mögliche investive Vorhaben der Kommune in den kommenden Jahren entsprechend ausrichten zu können und ggfs. Fördergelder auf den Weg zu bringen.