Font Size

Cpanel

Bioenergiedorf Mengsberg: Jetzt geht’s endlich richtig los! Vertrag mit der Firma Viessmann als Generalunternehmer unterzeichnet

Jetzt gehts endlich richtig los !

Bioenergiedorf Mengsberg: Jetzt geht’s endlich richtig los!
Vertrag mit der Firma Viessmann als Generalunternehmer unterzeichnet

 


2012 kamen u. a. Mengsberg‘s Ortsvorsteher Karlheinz Kurz und Bürgermeister Thomas Groll erstmals mit Georg Stegemann, dem Leiter Projektentwicklung Bioenergiedörfer und –systeme der Firma Viessmann, zusammen. Seinerzeit wurde besprochen, ob und ggfs. wie Mengsberg den Weg zum „Bioenergiedorf“ einschlagen kann. Mit Fördermitteln der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes finanzierte die Kommune eine Machbarkeitsstudie. Diese kam zu einem positiven Ergebnis und daraufhin gründete sich im Herbst 2014 eine Bioenergiegenossenschaft. Anschließend folgten viele Gespräche, Überlegungen und Planungen. Diese mündeten dann in ein konkretes und umsetzbares Konzept. Der Genossenschaftsverband bestätigte die Wirtschaftlichkeit und mit der VR-Bank HessenLand wurden die notwendigen Schritte zur finanziellen Umsetzbarkeit besprochen. Eng begleitet wurde dieser Prozess von der Kommune. Diese unterstützt die Bioenergiegenossenschaft bei der Bauleitplanung, gewährt eine entsprechende Bürgschaft und veräußert Land, damit die Bioenergiegenossenschaft den Bau einer Heizzentrale verwirklichen kann. Nachdem zwischenzeitlich 138 Anschlussnehmer, darunter auch die Stadt Neustadt (Hessen) und der Landkreis Marburg-Biedenkopf, gefunden wurden, stand der Vertragsunterzeichnung mit der Firma Viessmann als Generalunternehmer nichts mehr im Wege.

Diese fand am 7. April 2017 im Werksgebäude in Allendorf/Eder statt. Hieran nahmen die Vorstandsmitglieder der Bioenergiegenossenschaft Karlheinz Kurz, Klaus Schwalm, Susanne Wilhelm und Thomas Theis sowie Aufsichtsratsvorsitzender Harald Trümner und Aufsichtsratsmitglied Thorsten Samsa teil. Begleitet wurden sie von Bürgermeister Thomas Groll, Bauamtsleiter Thomas Dickhaut und Klaus Pfalz von der VR-Bank HessenLand. Eingangs betonten Georg Stegemann und Marco Ohme, Leiter des Projekt und Engineering Center der Firma Viessmann, dass dies ein guter Tag für Mengsberg und das Unternehmen sei. Ein langer Weg nehme einen erfolgreichen Abschluss und gemeinsam wolle man nun an die Umsetzung des Vorhabens gehen. Ohme dankte Vorstand und Aufsichtsrat der Bioenergiegenossenschaft für die konstruktiven Gespräche und das Vertrauen in die Firma Viessmann.

Im Namen des Vorstandes lies Ortsvorsteher Karlheinz Kurz nochmals die letzten Jahre Revue passieren. Er sei stolz darauf, dass Mengsberg nun zu einem Bioenergiedorf werde und damit eines der Hauptziele des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“, an welchem Mengsberg mit so großem Erfolg teilgenommen habe, nunmehr in die Umsetzung gehe. Noch 2017, so Kurz, wolle man rund fünfzig Haushalte an die Nahwärmeversorgung anschließen. Die weiteren sollen dann 2018 folgen. Kurz hob das gute Miteinander mit der Kommune hervor und dankte insbesondere Bürgermeister Groll und Bauamtsleiter Dickhaut für die stets konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Bürgermeister Thomas Groll gratulierte den Mengsbergern zu diesem mutigen Schritt. „Fast 6 Mio. Euro werden in den kommenden beiden Jahren investiert. Ihr habt die Goldmedaille beim Bundeswettbewerb nicht nur für die Vitrine gewonnen, sondern geht daran, eure damaligen Ziele umzusetzen. Das ist der richtige Weg. Euer Dorf hat wirklich Zukunft“, so der Bürgermeister.

Gemeinsam mit Marco Ohme unterzeichneten die Vorstandsmitglieder den entsprechenden Generalunternehmervertrag. Die Firma Viessmann wird nun daran gehen, das Vorhaben alsbald umzusetzen.

Ortsvorsteher Karlheinz Kurz kündigte an, dass in wenigen Wochen ein Spatenstich erfolgen solle, zudem alle Mitglieder der Genossenschaft eingeladen werden. Eine solche Veranstaltung, solle das Zusammengehörigkeitsgefühl nochmals stärken und deutlich machen, dass man eine starke Gemeinschaft für Mengsberg sei.