Font Size

Cpanel

Innenstadt-Offensive Hessen „Ab in die Mitte“ 2017 Neustadt (Hessen) Landessieger 2017!

Innenstadtoffensive Landessieger 2017

Foto:   Quellenangabe: Hermann Willers / IMORDE Projekt- & Kulturberatung

Innenstadt-Offensive Hessen „Ab in die Mitte“ 2017
Neustadt (Hessen) Landessieger 2017!

 


Lebendige und attraktive Innenstädte und Ortszentren stiften Identität unter der Bürgerschaft und steigern die Lebensqualität einer Kommune. Daher ist es wichtig, die Anziehungskraft der Zentren zu erhalten bzw. zu verbessern. Mit der Innenstadt-Offensive „Ab in die Mitte“ setzt das Land Hessen daher seit 2003 gemeinsam mit Partnern aus dem öffentlichen Bereich und der privaten Wirtschaft ein Zeichen, um neue Impulse für die Stadtentwicklung einzufordern und damit das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die Attraktivität der Zentren zu lenken.

In diesem Jahr fand die Innenstadt-Offensive Hessen bereits zum 15. Male statt. Das Motto lautet diesmal „Mein Herz schlägt regional!“.

Am 25. April fand die Siegerehrung in der Orangerie Fulda statt. 24 Städte und Gemeinden aus ganz Hessen beteiligten sich 2017 an dem Wettbewerb. Die hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Energie und Landwirtschaft, Staatsministerin Priska Hinz, nahm vor über zweihundert Gästen die Auszeichnung der Gewinnerkommunen vor. Aus Neustadt waren Bürgermeister Thomas Groll und Fachbereichsleiter Holger Michel in die Domstadt gereist.

Im Vorfeld hatte Groll, unterstützt von Sonja Stark, gemeinsam mit dem Bürgerparkverein, der Historischen Bürgerwehr, dem Arbeitskreis „Straßenmalerfestival“ und dem Gewerbeverein die umfangreiche Bewerbung erarbeitet. Hierbei ging der Kommune auch das Kasseler Büro akp Stadtplanung und Regionalentwicklung zur Hand. Das Team um Heike Brandt nimmt für die Stadt Neustadt (Hessen) auch das Quartiersmanagement für das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ wahr und erarbeitet gegenwärtig gemeinsam mit der Kommune ein Altenhilfekonzept.

Nach einem abwechslungsreichen Programm, welches von Tobias Hagen (hr4) moderiert wurde, stieg die Spannung immer mehr an. Ministerin Priska Hinz lobte zunächst alle teilnehmenden Städte und Gemeinden für ihre vielfältigen Ideen. Besonders hob sie den Einbezug zahlreicher Akteure in den lokalen Konzepten hervor, nur auf diese Weise könne es gelingen, Leben in die Innenstädte zu holen. „Sie alle sind Gewinner, ein Preisgeld zur Umsetzung der eingereichten Ideen kann aber leider nicht jede Kommune erhalten“, stellte Priska Hinz fest. Insgesamt standen 2017 rund 160.000 Euro zur Verfügung und fünfzehn Kommunen wurden durch die Ministerin zu Landessiegern gekürt.

Nachdem bereits zwölf Städte und Gemeinden eine Auszeichnung erhalten hatten, schwand bei ihm, so Bürgermeister Thomas Groll rückblickend, langsam die Hoffnung, den begehrten Titel in die Junker-Hansen-Stadt holen zu können. Zumal Neustadt zu den kleinsten Teilnehmerkommunen gehörte. Man maß sich u.a. mit Baunatal, Oberursel, Fulda, Fritzlar, Gießen oder Frankfurt-Ginheim. Aber dann erwähnte Priska Hinz bei der Beschreibung der dreizehnten Kommune die Worte „Marktplatz“, „Marktstraße“ und „Bürgerpark“ – alles Veranstaltungsorte im Wettbewerbskonzept der Stadt Neustadt (Hessen) sein. Da habe er gemeinsam mit Holger Michel gewusst: „Auch wir gehören zu den Siegern!“.

Und so kam es auch. Staatsministerin Priska Hinz überreichte Bürgermeister Thomas Groll die Auszeichnung und den Bewilligungsbescheid über ein Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro.
Bürgermeister Thomas Groll dankt nun allen, die sich im Vorfeld für die Teilnahme stark gemacht und Ideen entwickelt haben. Ein besonderer Dank gilt, den Jungs vom Jugendclub Mengsberg, die mit Hilfe des bsj Marburg das vorgeschriebene Bewerbungsvideo erstellt hatten, welches auf große Resonanz bei den Besuchern in der Fuldaer Orangerie stieß.
Thomas Groll ist sehr erfreut darüber, dass mit dem Landessieg ein weiterer Mosaikstein für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der Kommune gesetzt werden konnte. „Wir wissen um unsere Stärken, aber natürlich auch um unsere Schwächen. Die Neustädter Innenstadt soll ein Ort sein, wo man sich wohlfühlt. Wohnen, arbeiten, Freizeit und Kultur erleben – das alles soll man dort können. Dies kommt in unserem Wettbewerbsbeitrag zum Ausdruck. Von der Eröffnung der „Rotkäppchen-Woche“ über das „Straßenmalerfestival“ bis hin zum „Neustädter Bierfest“ wollen wir den Bogen spannen. Darüber hinaus soll es eine Kunstausstellung in zahlreichen Ladengeschäften, Kochen gemeinsam mit Geflüchteten und einen Aktionstag für Direktvermarktung geben. Ich bin mir sicher, dass nach diesem großartigen Erfolg die Veranstaltungsreihe auf positive Resonanz in der Bürgerschaft stoßen wird“, erklärte der Bürgermeister abschließend.

Das erarbeitete Konzept geht nun in die Feinplanung, Termine werden festgelegt und demnächst bekanntgegeben.

Erste Informationen, den Siegerpreis und die Urkunde kann man kurzfristig im Schaufenster des „Begegnungstreffs“ in der Marktstraße sehen.