Font Size

Cpanel

Informationsmesse „Älter werden in Neustadt“ und Vorstellung des Altenhilfekonzeptes am 16. August 2017 im „Haus der Begegnung“

Älter werden in Neustadt

Informationsmesse „Älter werden in Neustadt“ und Vorstellung des Altenhilfekonzeptes
am 16. August 2017 im „Haus der Begegnung“

 

Die Stadt Neustadt (Hessen) befasst sich seit 2007 regelmäßig mit den Folgen des Demografischen Wandels und lässt die dabei gewonnen Erkenntnisse in die Kommunalpolitik einfließen.
Eine der mit dem Demographischen Wandel einhergehenden Veränderungen ist die Tatsache, dass die Menschen - erfreulicherweise! - immer älter werden. Hierauf, so Bürgermeister Thomas Groll, müsse man vor Ort reagieren und die zukünftige kommunale Sozial- und Seniorenpolitik daran ausrichten.
Aus diesem Grunde hat sich die Stadt Neustadt (Hessen) entschlossen, mit finanzieller Unterstützung des Landkreises Marburg-Biedenkopf zunächst ein kommunales Altenhilfekonzept zu erstellen. Beauftragt wurde damit das Kasseler Büro für Stadtplanung und Regionalentwicklung akp, welches die Kommune auch beim Quartiersmanagement und der Projektumsetzung im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt“ tatkräftig unterstützt.
Für Bürgermeister Groll ist klar, dass man in den kommenden Jahren nicht nur für Kinder und Jugendlichen, sondern auch für Seniorinnen und Senioren „bedarfsgerechte Angebote“ schaffen müsse. Dies könne man aber nicht am „Grünen Tisch“ entscheiden, sondern müsse dabei die Generation 60Plus aktiv miteinbeziehen. Nur so sei gewährleistet, dass es auch eine gute Resonanz für das Vorhaben gebe.
Aus diesem Grunde war der Erstellung des Altenhilfekonzeptes auch eine Fragebogenaktion vorangeschaltet und es fanden bereits Informationsveranstaltungen in der Kernstadt und den drei Stadtteilen zur Thematik statt.
Am Mittwoch, den 16. August 2017, sind nun alle interessierten Seniorinnen und Senioren ab 60 Jahren, alle ehrenamtlich in der Seniorenarbeit Tätigen, aber auch pflegende bzw. betreuende Angehörige in das „Haus der Begegnung“ eingeladen.
Bereits am 18.30 Uhr findet dort eine Informationsmesse „Älter werden in Neustadt“ statt. Verschiedene Initiativen stellen sich vor und geben gerne Informationen über ihre Arbeit. Zugesagt haben bisher die Bürgerhilfe Amöneburg-Mardorf, der Pflegestützpunkt „Ostkreis“, die Seniorenwohnanlage „Wiesenhof“, WBC – Wohnungen für Senioren, die Altenhilfe Schwalmstadt, die Alzheimergesellschaft Marburg-Biedenkopf, die Freiwilligenagentur, die VdK-Ortsgruppe Neustadt, 3x20 Plus und Minus der katholischen Pfarrgemeinde, der Kreisseniorenrat, die kommunale Seniorenarbeit mit dem Treffpunkt B für die Stadtteile, das Erzählcafé in Mengsberg, die „Hausengel“ aus dem Ebsdorfergrund und das Neustädter Fitness-Studio „ Good Life“.
Ab 19.30 Uhr werden dann die Kernaussagen des kommunalen Altenhilfekonzepts vorgestellt. Zudem wird es Impulsvorträge vom Pflegestützpunkt „Ostkreis“ und der Bürgerhilfe Amöneburg-Mardorf geben.
Eröffnet wird die Veranstaltung durch Bürgermeister Thomas Groll. Landrätin Kirsten Fründt wird ein Grußwort halten.